Metainformationen zur Seite
  •  

Lektion 3: OpenSource-GIS im Fokus

Die OpenSource-GIS Community ist sehr groß und hat entsprechend viele Softwarelösungen, Bibliotheken und Algorithmen hervorgebracht. Oft stammen die Entwicklungen aus der Forschung (SAGA stammt von den Geographen aus Göttingen und Hamburg!), manche OS-GIS-Vertreter haben aber proprietär Wurzeln (ILWIS, MapWindow) oder wurden ursprünglich vom US-Militär in's Leben gerufen (GRASS GIS)! Dank OpenSource und OpenStandarts sind alle OS-GIS-Programme, Bibliotheken, Programmiersprachen und Datenbanken untereinander kompatibel. Einige OS-GIS verwenden sogar die Funktionen „fremder“ GIS (z. B. GvSIG, uDig oder oder QGIS). Verschiedene Datenformate können ebenso untereinander verstanden und konvertiert werden.

Tipp: OSGeoLive liefert alle OS-GIS-Programme gebündelt und geschnürt als bootfähiges ISO zum installieren und starten z.B. vom USB-Stick. Keine Installation oder Einrichtung notwendig - starten und ausprobieren!

Einige schauen wir uns genauer an…

a475571d.jpegGvSIG ist ein auf JAVA basierendes GIS einer spanischen Kooperative zwischen Unternehmen, Kommune und Universität und ist damit ein hervorragendes und erfolgreiches Beispiel für eine OS-Programm-Entwicklung. Das Programm selbst ist auch beispielhaft! Sehr intuitiv und nutzerfreundlich ohne auf Funktionalität verzichten zu müssen. Denn GvSIG nutzt, ähnlich wie QGIS, „fremde“ Bibliotheken wie Sextante oder GRASSum den Funktionsumfang zu bereichern. Einsteiger in die GIS-Welt dürften es mit GvSIG leicht haben! Es kann eigentlich alles: Digitalisieren, Rasterverarbeitung, Modellieren, Geländeanalysen, Datenbanken, MapServices, Layouting, 3D-Darstellungen… und ist damit bereits umfangreicher als ESRI's ArcGIS Basic bestückt. Dank der unabhängigen Plattform JAVA, läuft GvSIG auf Windows und Linux, benötigt aber die JAVA Laufzeitumgebung.

<video controls="controls" height="820" id="video20192591723" poster="" width="1024"><source src="/courses/OSGIS/document/videos/play-with-gvsig24.mp4" type="video/mp4"/>Your browser doesn't support video.<br/>Please download the file: <a href="/courses/OSGIS/document/videos/play-with-gvsig24.mp4">video/mp4</a></video>Your browser doesn't support video.Please download the file: [[/courses/OSGIS/document/videos/play-with-gvsig24.mp4|video/mp4]]

001cb0bb.jpegSAGA ist ein vor allem auf Raster, Punktwolken, Modellen und Analysen spezialisiertes GIS. Es mischt ganz vorn mit in Sachen Machine Learning und OBIS (Object Based Image Segmentation). Aktuelle Forschungserfahrungen in diesen Bereich werden über SAGA (oder auch GRASS) zugänglich. SAGA ist nicht sonderlich intuitiv oder besonders nutzerfreundlich - wobei sich inzwischen sehr viel getan hat. Die Nutzeroberfläche ist ungewöhnlich hat aber einige überzeugende Vorteile gegenüber „klassischen“ GIS-UI's und beschleunigt das Arbeiten - wenn man weiß damit umzugehen. Die verschachtelte Menüführung ist mühselig, zuletzt aufgerufene Module werden aber direkt angezeigt. Mit SAGA lassen sich auch Druckausgaben erzeugen - das Layout ist wenig beeinflussbar aber sauber, seriös und schnell! Man spürt die Uni um sich herum, wenn man mit SAGA arbeitet! 

<video controls="controls" height="820" id="video2019259332" poster="" width="1024"><source src="/courses/OSGIS/document/videos/play-with-saga231.mp4" type="video/mp4"/>Your browser doesn't support video.<br/>Please download the file: <a href="/courses/OSGIS/document/videos/play-with-saga231.mp4">video/mp4</a></video>Your browser doesn't support video.Please download the file: [[/courses/OSGIS/document/videos/play-with-saga231.mp4|video/mp4]]

 

QGIS zu guter Letzt ist das Maß aller Dinge. Und dabei sind sich die meisten einig. Auch wenn andere Programme geeigneter für manche Aufgaben erscheinen, kann QGIS doch irgendwie alles. Kein Wunder, denn QGIS vereint unter sich GDAL/OGR, PDAL, Sextante, SAGA, GRASS, (GvSIG, TauDEM)… alles was dort geht, geht auch in QGIS unter einer intuitiven, hübschen, stark individualisierbaren und nutzerfreundlichen Nutzeroberfläche. QGIS versteht über 70 Vektor- und alle offenen Rasterformate! Es kommt mit ca. 700 Funktionen daher und lässt sich durch weitere Programme und Plugins auf über 1000 Funktionen erweitern - ganz abgesehen davon, dass man in QGIS direkt seine eigenen Funktionen mit Python programmieren kann - oder man baut sich eine Funktion mit der graphischen Modellierung via Mausklick. QGIS kann inzwischen mit einem umfangreichern Funktionsspektrum aufwarten wie der 10.000,- € pro Jahr-Bolide ESRI ArcGIS PRO! QGIS Läuft zudem ohne jeder Laufzeitumgebung auf jeder Plattform! Die Community ist hilfreich und aktiv - Wöchentlich gibt es Updates und jährlich eine große neue QGIS-Version. QGIS ist das weltweit am häufigsten verwendete GIS! 

<video controls="controls" height="820" id="video20192510327" poster="" width="1024"><source src="/courses/OSGIS/document/videos/play-with-qgis34.mp4" type="video/mp4"/>Your browser doesn't support video.<br/>Please download the file: <a href="/courses/OSGIS/document/videos/play-with-qgis34.mp4">video/mp4</a></video>Your browser doesn't support video.Please download the file: [[/courses/OSGIS/document/videos/play-with-qgis34.mp4|video/mp4]]

 

Diskussion

Geben Sie Ihren Kommentar ein. Wiki-Syntax ist zugelassen: